Beurteilung von Zeugenaussagen in der Hauptverhandlung & Check polizeilicher Vernehmungsprotokolle

Auch 5 Std. buchbar!
inkl. Fachbuch "Jansen, Zeuge und Aussagepsychologie",

Zurück zur Übersicht

Beurteilung von Zeugenaussagen in der Hauptverhandlung

In allen Deliktsbereichen finden sich Protokolle von Zeugenaussagen, die den Angeklagten belasten. Für die Frage, ob eine Verurteilung oder ein Freispruch zu erwarten sind, kommt es entscheidend auf die Qualität der einzig den Beschuldigten belastenden Zeugenaussage an.

Fundierte aussagepsychologische Kenntnisse können helfen, überhaupt die richtigen Fragen an den Zeugen zu stellen und damit der Wahrheit zumindest ein Stück näher zu kommen.

Im Seminar werden anhand authentischer Fälle typische Situationen in einer Hauptverhandlung dargestellt, Tipps zu "richtigen" Fragetechnik und Verteidigungsstrategie gegeben. 

Die Teilnehmer erhalten anstelle eines Seminarskriptes das Fachbuch der Dozentin
"Zeuge und Aussagepsychologie",
C.F. Müller Verlag im Wert von 44,95 €
ISBN 978-3-8114-4861-2

  • Vorbereitung  auf die Aussage
    Aktenstudium zum Aussageinhalt und Zustandekommen der Aussage
  • Vergleich mit anderen Aussagen
  • Vor- und Nachteile eines Fragenkatalogs
  • Erstellen eines Themenkatalogs
  • Strategische Befragungsüberlegungen
  • Belehrung des Zeugen
    Belehrung "lege artis"?
    erweiterte und qualifizierte Belehrung
    Besonderheiten bei sog. Opferzeugen
  • Fragearten
    Vorhalte, Reaktion des Zeugen auf Befrager, Antwortverhalten, Fragetechniken
  • Beanstandung
    Gerichtsentscheidung,
    Intervention gegen Beanstandung
    Intervention des Gerichts gegenüber Verteidigung
  • Beurteilung des Aussageinhalts
    nach aussagepsychologischen Gesichtspunkten - Fehlerquellen vermeiden!
  • Verteidigungsmöglichkeiten
    des Rechtsanwalts in der Hauptverhandlung gegen die Zeugenaussage
  • Protokollierung von Beanstandungen, Beweisanträgen, § 257 StPO,  Erklärungen
  • Antrag auf Einholung eines aussagepsychologisches Gutachten
  • Gegenvorstellung

 

Check polizeilicher Vernehmungsprotokolle:

Polizeiliche Protokolle spiegeln meist nicht die Vernehmung wieder

Vernehmungsprotokolle bieten vielfache Hinweise dafür, wie die Vernehmung tatsächlich abgelaufen ist. Schon aus den üblichen Vordrucken zu den Personalien lassen sich bei genauem Hinsehen Erkenntnisse schöpfen, die sich vor allem aus der Befragung des Zeugen selbst und vor allem des Polizeibeamten ergeben.


Erst recht gibt die Protokollierung zur Sache oft entscheidende Hinweise darauf, wie die Aussage überhaupt zustande gekommen ist, also ob der Zeuge tatsächlich so ausgesagt hat.
Ganz besonders interessant sind die Gespräche, die nicht protokolliert sind - wie vor allem das Vorgespräch. Hier werden oftmals die entscheidenden Weichen gestellt. Nicht selten fehlt auch der sog. "Freie Bericht", der aussagepsychologiosch so wertvoll ist.


In dem Seminar werden jedem Teilnehmer eine Fülle von Beispielen an Hand tatsächlicher Protokolle gegeben.

  • Warum führen Ermittler Vorgespräche mit Zeugen?
  • Erwartungshaltung des Ermittlers, (in)direkte Beeinflussung des Zeugen, Pygmalioneffekt
  • Sinn und Unsinn von Vordrucken – was wüsste der Ermittler ohne sie?
  • Was wurde tatsächlich gefragt und geantwortet?,
  • Vorformulierte Erklärungen des Zeugen in der Ich-Form, Belehrungen, Datenschutz
  • Wer protokolliert was warum wann?
  • Tonbandaufzeichnung, Wortprotokoll, Protokollierung durch Ermittler, Sinn oder
    Unsinn vollständiger oder wörtlicher Wiedergabe, Abhängigkeit von Frage und Antwort,
  • Unterbrechung, Versprechungen
  • Was hat der Zeuge konkret ausgesagt und erfüllt das einen strafrechtlichen Vorwurf ?
  • Aussagepsychologische Aspekte  (Aussagetüchtigkeit und -kompetenz des Zeugen, Entstehungsgeschichte der Aussage, Motivanalyse für bewusst falsche Aussage, Inhaltsanalyse) – strafrechtliche Relevanz der Aussage
  • Berücksichtigung des sonstigen Akteninhaltes
  • Aussagen von Zeugen vom Hörensagen, ärztliche Atteste, Sachverständigengutachten,
    Lichtbilder usw. 

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent
19.10.2018 13:00 - 18:30 Mannheim Gabriele Jansen
20.10.2018 09:00 - 14:30 Mannheim siehe oben
09.11.2018 13:00 - 18:30 Hannover Gabriele Jansen
10.10.2018 09:00 - 14:30 Hannover siehe oben

Dauer:

10,0 Std.

Seminargebühren:

  • Inkl. Fachbuch "Jansen, Zeuge und Aussagepsychologie", C.F. Müller Verlag im Wert von 44,95 €; ISBN 978-3-8114-4861-2
  • 369,00 € -  (10h) pro Teilnehmer
  • 319,00 €* - (10h) RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und
    Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 219,00/189,00 €* - (5h) je Teilnehmer
  • 20,00 € - Preisnachlass ohne Fachbuch
    Geben Sie bitte unter "Hinweise/Kommentare" an, wenn Sie kein Fachbuch möchten
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    10 Zeitstunden nach § 15 FAO, Tagungsgetränke und je Seminartag 2 Kaffeepausen mit Snacks.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.


"

Weitere Seminare:

Hannover