Teilungsversteigerung im Familien- und Erbrecht

Chancen nutzen!
Haftungsfallen erkennen und vermeiden!

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Angesichts vermehrter Ehescheidungen und Erbauseinandersetzungen steigt die Anzahl der gerichtlichen Teilungsversteigerungen stetig.
Die Teilungsversteigerung ist oftmals das letzte Mittel, aber auch unter Umständen eine für die Mandantschaft günstige Möglichkeit, Gemeinschaften an Grundstücken auseinander zusetzen.

Das Seminar informiert umfassend und praxisorientiert über den Ablauf des Verfahrens von A wie Antrag bis Z wie Zuschlag. Sie erfahren, wie Sie

  • taktisch am besten in jeder Verfahrenslage vorgehen
  • die starke Stellung des Gläubigers/Antragstellers vollständig ausschöpfen
  • und erhalten praxiserprobte Anleitungen, Probleme in der Auseinandersetzungsversteigerung zu lösen.


Zahlreiche taktische Tipps für eine erfolgreiche Strategie, um eine für den Mandanten günstige Auseinandersetzung zu erreichen, runden das Seminar ab.

Die Themen werden anhand von Bespielen erläutert und gleichzeitig werden Einflussmöglichkeiten auf den Verfahrensablauf aufgezeigt. 

Das Seminar ist in erster Linie für Rechtsanwälte konzipiert. Vorkenntnisse, auch im Sachenrecht. sind erforderlich!

 

Themenauswahl:

Taktisches Vorgehen und Einflussmöglichkeiten
für Gläubiger und Beteiligte


Verfahren bis zum Versteigerungstermin

  • Voraussetzungen der Anordnung/Beitritt
  • großes u. kleines Antragsrecht
  • Verfahrenshindernisse,
    Vereinbarungen unter Ehegatten (z.B. § 1365 BGB)
  • Einstellungsmöglichkeiten (§§ 180 ZVG, 765a ZPO)

Versteigerungstermin

  • Verfahrensablauf,  Versteigerungstermin und
    Gestaltungsspielräume im Verfahren
  • Berechnung des geringsten Gebots mit Ausgleichsbetrag
  • Ausgebotsarten
  • Gebote und Sicherheitsleistung
    Bietverhalten (Ausschalten des "Gegners" durch - erhöhte - Sicherheitsleistung
  • Einstellungsmöglichkeiten des Schuldners - Gegenstrategien des Gläubigers
  • Anmeldung und Einhaltung von Fristen zur Vermeidung von Regressen
  • Rechtsstellung von Mietern/Pächtern
  • Zuschlagsentscheidung, Reichweite
  • Aussetzung des Zuschlags als Mittel der Positionsverbesserung
  • Zuschlagsversagung durch Einstellungsbewilligung; Zuschlag und Zuschlagsformen

Erlösverteilung

  • Einigungsvoraussetzung
  • Erlöschende Rechte in Abt. II des Grundbuchs

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent
05.05.2018 09:00 - 14:30 Düsseldorf Stefan Geiselmann
15.09.2018 09:00 - 14:30 Frankfurt Stefan Geiselmann

Dauer:

5,0 Std.

Seminargebühren:

  • 199,00 € - je Teilnehmer
  • 169,00 € - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    5 Zeitstunden nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke und 2 Kaffeepausen mit Snacks.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Weitere Seminare:

Frankfurt