Neues Baurecht - neue Rechte der WEG?

Änderungen des Immobilienrechts durch die Baurechtsreform 2018

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Durch das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts vom 28.04.2017 wurde mit Wirkung zum 01.01.2018 eine umfassende Änderung zum Werkvertragsrecht geregelt. 

Dabei gab es Änderungen im Allgemeinen Teil des Werkvertragsrechts. Daneben wurden aber auch Regelungen zu den Themen Bauvertrag, Verbraucherbauvertrag und insbesondere auch zum Bauträgerrecht neu eingeführt. Erstmals gibt es eine ins BGB aufgenommene gesetzliche Definition des Bauträgervertrages. 

Die Änderungen wirken sich in weiten Bereichen auch auf Wohnungseigentümergemeinschaften aus. Dies gilt insbesondere, wenn Wohnungseigentümergemeinschaften Mängelrechte wegen Mängeln im Gemeinschaftseigentum geltend machen wollen. 

Daher ist es vor allem für Fachanwälte im Miet- u. Wohnungseigentumsrecht von besonderer Bedeutung, sich mit den Regeln vertraut zu machen und zu wissen, wie diese Regelungen in der Zukunft angewandt werden müssen. 

Insbesondere die Regelungen zum Bauträgerrecht, aber auch die Regelungen zum Verbraucherbauvertrag weichen in weiten Teilen von den bisherigen Regelungen ab. 

Will man als WEG-Anwalt die Rechte der WEG gegenüber dem Bauträger durchsetzen, ist es zwingend erforderlich, sich nicht nur mit den genannten Gesetzesänderungen auseinanderzusetzen, sondern diese letztendlich auch so zu verinnerlichen, dass man damit souverän umgehen kann. 

Nicht zuletzt unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung zur Geltendmachung von Mängeln im Gemeinschaftseigentum durch eine WEG soll dargestellt werden, wie man als Anwalt mit den neuen Baurechtsregelungen agieren kann.

 

Themenauswahl:

A.   Einleitung

  • Übersicht über die Änderungen des Werkvertragsrechts u. damit verbunden des Baurechts
  • Bedeutung der geänderten Regelungen für die WEG
  • Hauptpflichten aus dem Bauträgervertrag

 

B.   WEG: Wiederholung der Grundzüge

  • Gründung der WEG
  • Die WEG als Gemeinschaft der Eigentümer, Teilrechtsfähigkeiten
  • Abgrenzung Sondereigentum – Gemeinschaftseigentum unter Berück. der aktuellen Rspr.
  • Rechte der WEG wegen Mängeln im Gemeinschaftseigentum

 

C.   Das neue Baurecht

  • Änderungen im Werkvertragsrecht, Allgemeiner Teil
    (dabei Abschlagszahlungen, Abnahme der Werkleistung, Sicherheiten und Kündigung)
  • Der Bauvertrag
    (Legaldefinition, Anordnungsrecht des Bestellers und Folgen,
    Bauhandwerkersicherung, 
    Zustandsfeststellung usw.)
  • Der Verbraucherbauvertrag
    (Legaldefinition, Inhalt des Vertrages, Besonderheiten)
  • Bauträgervertrag
    (Legaldefinition, Abgrenzung Verbraucherbauvertrag - Bauträgervertrag)
  • Sonstige Änderungen
    (Kaufrecht, Architekten- u. Ingenieurvertragsrecht)

  

D.   Mängelrechte

  • Definition Mangel
  • Mängelrechte im Einzelnen
  •  Inhaber der Rechte

 

E.   Durchsetzung der Rechte nach neuem Recht

  • Sondereigentum/Gemeinschaftseigentum
  • Geltendmachung

 

F.    Lösungsmöglichkeiten

  • außergerichtliche Verhandlung
  •  außergerichtlicher Vergleich
  • gerichtliche Durchsetzung
    (dabei selbständiges Beweisverfahren, Mangelbeseitigungsklage und Klage auf Vorschuss für die Kosten der Mangelbeseitigung sowie gerichtlicher Vergleich)
  • Abwicklung
 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent
11.07.2018 13:00 - 18:30 Essen Andreas Reschke
12.07.2018 09:00 - 14:30 Münster Andreas Reschke

Dauer:

5,0 Std.

Seminargebühren:

  • 199,00 € - je Teilnehmer
  • 169,00 € - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    5 Zeitstunden nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke und 2 Kaffeepausen mit Snacks.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.