Mahnverfahren, Einstieg in die Zwangsvollstreckung und Tipps für effiziente Zwangsvollstreckung

Ein erster Überblick und Aufbauseminar
Einzeltag buchbar!

Zurück zur Übersicht

Mahnverfahren und Einstieg in die Zwangsvollstreckung:

Ziel des gerichtlichen Mahnverfahrens ist die schnelle und einfache Erwirkung eines Vollstreckungstitels.  Durch unnötige Fehler kommt es immer wieder zu Zeitverzögerungen, die eigentlich vermieden werden können. Das Seminar will hier eine Hilfestellung geben, damit der erfahrene Mitarbeiter selbständig, schnell und effektiv den Vollstreckungstitel erwirken und danach sogleich die ersten wirkungsvollen Vollstreckungsmaßnahmen ergreifen kann

Das Seminar ist  für Teilnehmer mit geringen Grundkenntnissen konzipiert, die einen grundlegenden Ein- und Überblick über das Mahnverfahren sowie die anschließenden Vollstreckungsmöglichkeiten aus einem Vollstreckungsbescheid erhalten möchten.

Berufswiedereinsteiger oder Quereinsteiger können ihr Wissen auffrischen bzw. vertiefen, Die Themen werden mit Blick auf die praktische Umsetzung im Kanzleialltag unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung vermittelt.

 

Tipps für eine effiziente Zwangsvollstreckung

Der weitere Seminartag ergänzt das zuvor vermittelte Grundlagenwissen:

Wer kennt das nicht? Auch ein vom Gläubiger erwirkter Vollstreckungstitel beeindruckt den Schuldner wenig. Zahlung erfolgt nicht. Aus Sicht des Mandanten sind Sie jedoch erst erfolgreich, wenn der Schuldner Zahlung leistet.

Angesichts einer Vielzahl von Profi-Schuldnern heißt es für Sie an dieser Stelle, dem Schuldner einen Schritt voraus zu sein.  Nicht allein „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ gilt. Es gibt eine Vielzahl von ergänzenden Möglichkeiten, dem Gläubiger zu seinem Recht und damit zu seinem Geld zu verhelfen.

An dieser Stelle setzt unser Seminar an:  Wir zeigen Ihnen auf, welche Möglichkeiten Sie außer einer 08/15-Vollstreckung haben und wie Sie effektiver für Ihren Mandanten tätig sein können. Die Referentin vermittelt das Thema Zwangsvollstreckung gleichsam tiefgreifend und unterhaltsam mit Blick auf die praktische Umsetzung im Kanzleialltag unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung.

 

1. Tag - Das gerichtliche Mahnverfahren:
  • Zuständigkeit
  • Formulare – von der korrekten Parteibezeichnung über Individualisierung des Anspruchs und richtige Geltendmachung von Nebenforderungen bis zur Unterschrift – korrektes Ausfüllen vermeidet Beanstandungen
  • Besonderheiten des Barcode-Verfahrens
  • Folgeanträge: Monierung, Neuzustellung, Berichtigungsanträge, Widerspruch, Vollstreckungsbescheid
  • Kosten, Anrechnung Gebühren vorgerichtlicher Tätigkeit, Termins- und Einigungsgebühr im Mahnverfahren
  • Hemmung der Verjährung – Rettung des Anspruches am Jahresende
  • Das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren / Urkundenmahnverfahren
  • Exkurs: Auslandsmahnverfahren / Europäisches Mahnverfahren

1. Tag -  Der Vollstreckungsbescheid liegt vor - und nun?

  • Grundlagen der Zwangsvollstreckung, Arten der Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen, Vollstreckungsorgane
  • Ablauf der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung durch den Gerichtsvollzieher
  • Immer wieder ein Thema: Eigentum / Gewahrsam / Ehegattengewahrsam
  • Richtige Antragsstellung: Alle Möglichkeiten der Reform der Sachaufklärung nutzen
  • Gütliche Einigung, Anschriftenermittlung, Drittauskünfte, Vermögenauskunft oder Kombi-Auftrag?, Haftbefehl, erneute VA
  • Vermögensverzeichnisregister/Schuldnerverzeichnis/Zentrale Vollstreckungsgerichte
  • Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss – Formularzwang
  • Nicht vergessen: Vorläufiges Zahlungsverbot
  • Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen
  • Mit Checklisten und zahlreichen Musteranträgen!

 

2. Tag - Tipps für eine effiziente Zwangsvollstreckung

Vor der Titulierung:
Ersparen Sie sich Probleme bei der Vollstreckung durch richtige

  • Vorgehensweise vor der Titulierung
  • Richtige Bezeichnung des Antragsgegners / Beklagten
  • Mithaftung des Ehegatten, § 1357 BGB?
  • Informationsquellen

Formularverordnung
Aktuelles und Wissenswertes zu den amtlichen Pfüb- und GV-Formularen

Gerichtsvollzieher
Vollstreckung effektiver durch Zusatzfragen

  • 500 € Grenze für Drittauskünfte wirklich aufgehoben?
  • Nachbesserung und die Nutzung der neuen rechtlichen Möglichkeiten,
  • Drittauskünfte für Drittgläubiger?
  • Dürfen Gerichtsvollzieher Angaben in Drittauskünften schwärzen?

Einkommenspfändung
Nutzung aller Möglichkeiten zur Erweiterung des pfändbaren Betrages

  • Zusammenrechnung von mehreren Einkommen
  • Streichung von Unterhaltsberechtigten
  • Pfändung von verschleiertem Einkommen bei Steuerklassenwechsel des Schuldners 

Deliksforderung
Richtige Vorgehensweise bei Lohn- und Kontenpfändung - auch im Fall einer Insolvenz des Schuldners 

"Strohmannkonto"
Pfändung des Rückzahlungsanspruchs bei Nutzung Konten Dritter - keine Kontenpfändung! 

Insolvenz
Pfändung aus der Insolvenztabelle nach Erteilung der Restschuldbefreiung an den Schuldner 

Exkurs
Probleme in der täglichen Praxis: Muss die Bank als Drittschuldner eine Kontenpfändung ruhend stellen?

   

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent
13.09.2018 13:00 - 17:30 Stuttgart Gabriele Waldschmidt
14.09.2018 09:00 - 13:30 Stuttgart Gabriele Waldschmidt

Dauer:

8,0 Std.

Seminargebühren:

Jeder Seminarteil auch einzeln buchbar!

  • 299,00 € - Gesamtlehrgang (2 Tage)
  • 269,00 € - jeder weitere Teilnehmer der Kanzlei od. Mehrbucher ab dem 2. Seminar im Kalenderjahr 
  • 169,00 € - Einzeltag
  • 149,00 € - Einzeltag Mehrbucher ab dem
    2.Seminar im Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • inkl. Teilnahmebescheinigung, Tagungsgetränk, Kaffeepause und umfangreicher Tagungsunterlagen.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren!
    Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.