"Update" Verkehrsstraf- und OWi-Recht

Aktuelle Entscheidungen in Verkehrsstraf- und Bußgeldsachen

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Ob nach einem Verkehrsverstoß ein Fahrverbot verhängt wird, ist oftmals von erheblich größerer Bedeutung als die Höhe der Geldbuße selbst. Das gilt insbesondere bei einem Regelfahrverbot. Um eine möglichst optimale Verteidigungsstrategie zu entwickeln, muss sich der Verteidiger mit den damit zusammenhängenden Fragen frühzeitig beschäftigen.

Wir zeigen Ihnen unter Berücksichtigung der Rechtsprechung des BGH und der OLG für die Bereiche verteidigungstaktische Ansätze für das Verfahren beim Amtsgericht und das Rechtsbeschwerdeverfahren. Dabei hat die Frage, ob und wie ein Fahrverbot ggf. abgewendet werden kann, erhebliche Bedeutung.

 

Themenauswahl:

Geschwindigkeitsüberschreitung

  • Umfang der tatsächlichen Feststellungen bei den verschiedenen Messsystemen und deren typische Fehlerquellen
  • Richtige Verteidigung bei Identifizierung des Betroffenen anhand eines Radarfotos
  • Vorsatz/Fahrlässigkeit

Rotlichtverstoß

  • Allgemeiner Rotlichtverstoß: Feststellungen
  • Qualifizierter Rotlichtverstoß: Feststellungen
  • Fahrverbotsfragen

Trunkenheitsfahrt nach § 24 a StVG

  • Trunkenheitsfahrt nach § 24 a StVG
  • Auswirkungen für die Verteidigungspraxis

Fahrverbot

  • Allgemeine Fahrverbotsfragen
  • Erforderlichkeit, Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit des Fahrverbots
  • Berufliche oder sonstige Folgen, Argumentationshilfen bei besonderen Härtefällen
  • Beschränkungsmöglichkeiten
  • Besonderheiten bei Einspruchsrücknahme
  • Schonfrist / Parallelvollstreckung
  • Anforderungen an die Urteilsgründe
  • Entziehung der Fahrerlaubnis durch die Verwaltungsbehörde

Verfahrensfragen

  • Wirksamkeit des Bußgeldbescheides
  • Verjährungsfragen
  • Rechtsbeschwerde

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent
18.11.2017 09:00 - 18:00 München Gerhard Hillebrand
01.12.2017 09:00 - 18:00 Stuttgart Gerhard Hillebrand
02.12.2017 09:00 - 18:00 Frankfurt/a.M. Gerhard Hillebrand

Dauer:

7,5 Std.

Seminargebühren:

  • 289,00 € - je Teilnehmer
  • 219,00 € - RAe bis 3 Jahre nach
    Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher
    ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    7,5 Zeitstunden nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke, 2 Kaffeepausen mit Snacks und Mittagessen.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt
     

Weitere Seminare:

Frankfurt/a.M.