Online: Grenzüberschreitende Titulierungs- und Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten....

....beim säumigen Zahler in der EU

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Durch die Öffnung der Grenzen ist es immer mehr tägliche Praxis geworden, Forderungen gegen im europäischen Ausland lebende säumige Zahler geltend machen zu müssen,
zu titulieren und zu vollstrecken.

So wurde z.B. mit dem Europäischen Zahlungsbefehl die Möglichkeit geschaffen, einfach, schnell und ohne Durchführung eines Exequaturverfahrens einen europäischen Schuldtitel zu erwirken. Doch wie wenden Sie die Möglichkeiten, die sich für Sie im Rahmen der grenzüberschreitenden Titulierung und der Durchführung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen in der EU ergeben, optimal an? Oder welchen Stellenwert hat die Small-Claims-Verordnung in der täglichen Titulierungspraxis? Was tun wenn sich der deutsche Schuldner ist Ausland abgesetzt hat?

Erfahren Sie von unserem erfahrenen Referenten aus erster Hand, wie Sie effektiv und zeitnah auch Zugriff auf ausländisches Schuldnervermögen nehmen können.

Themenauswahl:
  • Wann zeigt sich die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens nach der ZPO als geeignet?
  • Praktische Anwendung des europäischen Mahnverfahrens nach der EU-MahnVO Nr. 1896/2006 (Europäischer Zahlungsbefehl)
    - Antrag - Durchführung - gibt es maßgebliche Vorteile gegenüber dem ZPO-Mahnverfahren?
  •  Durchsetzbarkeit von Bagatellforderungen im Rahmen der Small-Claims-Verordnung
    - insbesondere Vor- und Nachteile gegenüber der EU-Mahnverordnung -
  • Die Umsetzung der Verordnung EG-Nr. 805/2004 für den Einstieg in eine grenzübergreifende ZV aus einem deutschen Schuldtitel
    - deutsche Zuständigkeit - Antragsvoraussetzungen - Tücken -
    - welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mit einem in Deutschland erwirkten Schuldtitel im europäischen Ausland vollstrecken zu
     können?
    - Drittschuldner hat seinen Sitz im europäischen Ausland – kann ich mit einem Vollstreckungsbescheid trotzdem pfänden?
  • Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten aus in Deutschland erwirkten Endurteilen im europäischen Ausland
    - Darstellung der wesentlichen Merkmale für die praxisbezogene Anwendung nach der VO (EG) Nr. 44/2001 EUGVVO und
      EUGVVO (EU) Nr. 1215/12 -
  • Der Beschluss zur Durchführung einer vorläufigen europäischen Kontopfändung (EU) Nr. 655/2014
    - gerichtliche Zuständigkeit - Haftung des Gläubigers - Durchführung der Kontopfändung im Mitgliedsstaat
  •  Praxisbezogene Vorstellung und Erörterung des Formularwesens sowie ZV Möglichkeiten in einzelnen Mitgliedsstaaten der EU

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
20.10.2021 10:30 - 15:00 Online Seminar Dieter Schüll

Dauer:

4,0 Std.

FAO:

-

Fachbereich:

Zwangsvollstreckung

Seminargebühren:

  • 189,00 € - je Teilnehmer
  • 169,00 € - jeder weitere Teilnehmer der Kanzlei od. Mehrbucher ab dem 2. Seminar im Kalenderjahr 
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

Wichtige Hinweise zu Online Seminaren:

  • Ihr PC/Tablet/Smartphone muss über eine stabile Internetverbindung und Lautsprecher verfügen, evtl auch ein Mikrofon oder Headset (nicht unbedingt erforderlich).
  • Beachten Sie unsere Hinweise und laden Sie bitte die Desktop App auf Ihren PC.
  • Geben Sie in Ihrer Anmeldung unter "Hinweise/Kommentare", an mit welcher E-Mailadresse Sie an dem Online Seminar teilnehmen möchten.
  • Wenige Tage nach der Anmeldung erhalten Sie die Anmeldebestätigung nebst Rechnung.
  • Nach Zahlungseingang erhalten Sie ca. 1  Werktag vor dem Seminar eine Einladung per E-Mail unter Mitteilung Ihres Zugangscodes sowie das Seminarskript als PDF-Datei.
    Bitte den Spam-Ordner kontrollieren, falls Sie keine E-Mail erhalten!
  • Am Seminartag ist der "virtuelle Tagungsraum" 30 Minuten vor Beginn des Seminars geöffnet. Bitte melden Sie sich frühzeitig mit Ihrem Zugangscode an.
  • Dann geht´s los!