Online: Betrug beim Kurzarbeitergeld und Arbeitsstrafrecht in der Pandemie

Eine Vielzahl bereits eingeleiteter Ermittlungsverfahren!

Zurück zur Übersicht

Seminarbeschreibung

Erneut hat sich das Instrument des Kurzarbeitergelds als effektives Mittel zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der Krise bewährt. Im Zuge der Pandemie hatten zeitweise über 600.000 Betriebe Kurzarbeit für insgesamt mehr als 10 Millionen Arbeitnehmer angemeldet. Dass hierbei auch in erheblichem Ausmaß Straftaten begangen wurden, lässt sich nicht nur erahnen, sondern manifestiert sich bereits in der Vielzahl eingeleiteter Ermittlungsverfahren.  

Zahlreiche Betriebe wurden in der Pandemie jedoch auch zu Tatorten weiterer Straftaten und Ordnungswidrigkeiten mit arbeitsrechtlichem Bezug. So wurde es in unzähligen Fällen trotz oder gerade wegen des pandemiebedingten Ausnahmezustands mit dem Beschäftigtendatenschutz, mit der Anwendung des Arbeitszeitgesetzes, mit den Rechten des Betriebsrats und gerade auch mit den Maßnahmen zum Infektionsschutz nicht immer so genau genommen, wie es das Gesetz erfordert.  In immer mehr Unternehmen kommt es neuerdings auch zum Phänomen einer betrieblichen Impfpflicht der Arbeitnehmer, womit sich Arbeitgeber – unbewusst – auf strafrechtlich dünnes Eis begeben.

 

Themenschwerpunkte:

  • Betrug, Subventionsbetrug, Steuerhinterziehung oder Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt – Strafbarkeitsrisiken bei der Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld
  • Corona bedingte Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Arbeitszeitrecht sowie beim Beschäftigtendatenschutz
  • Straftaten und Ordnungswidrigkeiten durch mangelhaften Infektionsschutz im Betrieb
  • Behinderung der Betriebsratsarbeit in der Pandemie
  • Strafbare Nötigung oder Erpressung durch eine betriebliche Impfpflicht
  • Besondere Risiken entsprechender Strafverfahren für die Beschuldigten
  • Möglichkeiten effizienter Verfahrenserledigung ohne Hauptverhandlung

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
12.07.2021 10:00 - 12:30 Online Seminar Oliver Chama

Dauer:

2,5 Std.

Seminargebühren:

  • 99,00 € - je Teilnehmer
  • 79,00 € - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

Wichtige Hinweise zu Online Seminaren:

  • Ihr PC/Tablet/Smartphone muss über eine stabile Internetverbindung und Lautsprecher verfügen, evtl auch ein Mikrofon oder Headset (nicht unbedingt erforderlich).
  • Beachten Sie unsere Hinweise und laden Sie bitte die Desktop App auf Ihren PC.
  • Geben Sie in Ihrer Anmeldung unter "Hinweise/Kommentare", an mit welcher E-Mailadresse Sie an dem Online Seminar teilnehmen möchten.
  • Wenige Tage nach der Anmeldung erhalten Sie die Anmeldebestätigung nebst Rechnung.
  • Nach Zahlungseingang erhalten Sie ca. 1  Werktag vor dem Seminar eine Einladung per E-Mail unter Mitteilung Ihres Zugangscodes sowie das Seminarskript als PDF-Datei.
    Bitte den Spam-Ordner kontrollieren, falls Sie keine E-Mail erhalten!
  • Am Seminartag ist der "virtuelle Tagungsraum" 30 Minuten vor Beginn des Seminars geöffnet. Bitte melden Sie sich frühzeitig mit Ihrem Zugangscode an.
  • Dann geht´s los!

Weitere Seminare:

Online Seminar