Personenschaden effektiv durchsetzen

Erwerbsschaden & Haushaltsführungsschaden in Prozess und Vergleich

Zurück zur Übersicht

Seminarbeschreibung:

Personenschadenansprüche sind häufig und neben dem Schmerzensgeld, das in der Regel als Einmalbetrag gezahlt wird, die zukünftige Lebensgrundlage von Geschädigten oder Hinterbliebenen.

Insbesondere die Erwerbsschäden und/oder Unterhaltsschäden geraten zum einen oft in einen Abfindungsvergleich, ohne den eigene Mandanten genau über den Umfang des Erwerbsschadens aufgeklärt zu haben. Dabei ist die Berechnung des Erwerbsausfalls, aber auch des  schadensrechtlichen Unterhaltsschadens ausgesprochen einfach durchgeführt. Selbst bei Arbeitslosen, Rentnern, Studenten, Auszubildenden und Schulkindern ist ein Erwerbsschaden zu berechen- und durchsetzbar.

Die außergerichtliche Durchsetzbarkeit, aber auch die gerichtliche Durchsetzbarkeit des Haushaltsführungsschadens scheitert häufig daran, dass nicht vollumfänglich ermittelt wird. Hier gibt es praktische Hinweise. Sollte allerdings eine Kapitalisierung, diese ist hier und da günstig, erfolgen, muss anspruchsreduzierenden Argumenten (Vorversterbensrisiko; Abzinsung) professionell begegnet werden.

Das Seminar gibt ausschließlich praktische und strategische Hinweise, die verbunden sind mit einer konkreten Anleitung zur Bewältigung von Personenschäden.

 

Themenauswahl:

Erwerbsschaden

  • Abhängig Beschäftigte und Selbständige
  • Start Upper Problem
  • Kinder als Geschädigte                               
  • Alternativtättigkeit                       
  • Vorteilsausgleich
  • Ende des Erwerbsschadens
  • Konkrete Berechnung
  • Gewinnentgang

 

Unterhaltsschaden

  • Abgrenzung v. fam. Unterhaltsansprüchen
  • Konkrete Berechnung am Beispiel

Haushaltsführungsschaden

  • Parsey Adé?
  • Neue Berechnungsmethode?

 

Heilbehandlungskosten

  • Gesetzlich oder privat Versichert?
  • Ist das wichtig?

 

Schmerzensgeld

  • Hacks adé?
  • Neue Berechnungsmethode?

 

Angehörigenschmerzensgeld   § 844 BGB

  • Abgrenzung von Eigenschäden
  • Kapitalisierung
  • Vorversterbensrisiko
  • Abzinsung?

 

Vergleich bei Personenschaden

  • Haftungsfallen

 

Wichtige Subsidiaritätstatbeständen

  

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
13.06.2020 09:00 - 14:30 Hamburg Michael Kleinekorte
11.07.2020 09:00 - 14:30 Hannover Michael Kleinekorte

Dauer:

5,0 Std.

Seminargebühren:

  • 199,00 € - je Teilnehmer
  • 179,00 € - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. 19% MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    5 Zeitstunden nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke,  Kaffeepause mit Snacks.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.