+++Zwangsvollstreckung - Gesetzesänderungen!!!+++

Haftungsfallen und Gebühreneinbußen beim Forderungseinzug durch neue Gesetzesvorhaben!

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Zwei aktuelle Gesetzesentwürfe, das Gesetz zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht und das Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz, bringen einschneidende Veränderungen für die Rechtsdienstleister im Forderungseinzugsmandat.

Gerade das Gesetz zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht ist mehr als trügerisch. Die Anwaltschaft und letztlich auch die Mandanten sind nachhaltig und vor allem nachteilig betroffen. Es sind zahlreiche Aufklärungs- und Hinweispflichten zu beachten, die u. U. bei Nichteinhaltung zum Schadenersatz gegenüber den Mandanten verpflichten.

Hinzu kommen deutliche Gebührenreduzierungen im Bereich der Geschäfts- und Einigungsgebühr.

Im Forderungseinzugsmandat bleibt kein Stein mehr auf dem anderen!

Informieren Sie sich rechtzeitig,  um die negativen Folgen des Gesetzes einigermaßen in Grenzen zu halten.

Das Seminar bringt die geplanten Gesetzesänderungen durch unseren Referenten als langjährigen Praktiker auf den Punkt. Zudem kennt der Referent sowohl die Sichtweise der Anwaltschaft, als auch der Inkassobranche.

 

Teil 1: Gesetz zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht

  • Erweiterte Darlegungs- und Informationspflichten zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gegenüber Verbraucher
  • Änderungen zum Verzugsrecht in Hinblick auf erstattungsfähige Verzugsschäden
  • Änderungen im Bereich der Geschäftsgebühr
  • Deckelung des Verzugsschaden bei Doppelbeauftragung Inkassobüro – Anwalt
  • Änderungen im Bereich der Einigungsgebühr
  • Änderungen der Gegenstandswerte im Bereich der Ratenzahlungsvereinbarung
  • Erweiterte Hinweispflichten im Bereich der Ratenzahlungsvereinbarung und Schuldanerkenntnis
  • Änderung der Gegenstandswerte im Bereich der Drittauskünfte

 

Teil 2: Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetz

  • Ausweitung der Ansparmöglichkeiten auf dem P-Konto
  • Nachzahlungen von besonderen Leistungen (z. B. Jobcenter) auf dem P-Konto
  • Erteilung und Anerkennung von Bescheinigungen zur Erhöhung des unpfändbaren Grundfreibetrages
  • Anordnung der Unpfändbarkeit bei gepfändetem Gemeinschaftskonto im Sinne § 802l ZPO
  • Verkürzung des Anpassungseitraums der Pfändungsfreigrenzen auf ein Jahr
  • Umfangreiche Reformierung des § 850c ZPO
  • Erweiterung des Pfändungsschutzes für Kultusgegenstände
  • Sicherstellung des Pfändungsschutzes für Sachen zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben
  • Änderungen des Pfändungsschutzes bei Konten mit negativem

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
27.11.2020 09:00 - 12:15 Stuttgart Harald Minisini
04.12.2020 09:00 - 12:15 Köln Harald Minisini
10.12.2020 09:00 - 12:15 Leipzig Harald Minisini
20.11.2020 14:00 - 17:15 Hannover Harald Minisini
26.11.2020 14:00 - 17:15 Frankfurt a.M. Harald Minisini
03.12.2020 14:00 - 17:15 Mannheim Harald Minisini
11.12.2020 14:00 - 17:15 Berlin Harald Minisini

Dauer:

3,0 Std.

Seminargebühren:

  • 169,00 € - je Teilnehmer
  • 149,00 € - jeder weitere Teilnehmer der Kanzlei od. Mehrbucher ab dem 2. Seminar im Kalenderjahr 
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

  • inkl. Teilnahmebescheinigung, Tagungsgetränk, Kaffeepause und aktueller Tagungsunterlagen.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren!
    Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.