Verteidigung im Ermittlungsverfahren und in der Hauptverhandlung

Die Modernisierung des Strafverfahrens und ihre Folgen für die Verteidigung
Karlsruhe Workshop 15 Std.

Zurück zur Übersicht

Seminarbeschreibung:

Das Seminar befasst sich im Schwerpunkt mit Änderungen in der StPO 2019 und ihre Auswirkungen für die Verteidigung. Dabei soll ein Überblick über die gesetzlichen Neuregelungen in StPO und GVG aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Strafverfahrens vom 10.12.2019 vermittelt werden, das am 13.12.2019 in Kraft getreten ist. Rechte des Angeklagten im Bereich des Befangenheitsrechts, der Erhebung von Besetzungsrügen und dem Beweisantragsrecht werden zukünftig deutlich eingeschränkt. Weitere Neuerungen, wie zum Beispiel die Ausweitung der Unterbrechungsfristen für die Hauptverhandlung, die Bündelung von Nebenklagevertretungen und die Bild-Ton-Aufzeichnung von Zeugenvernehmungen im Ermittlungsverfahren sollen vorgestellt und die Konsequenzen für die tägliche Verteidigungspraxis besprochen werden.

Darüber hinaus wird die Umsetzung der Richtlinie EU 2016/1919 durch das Gesetz zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung vom 10.12.2019, das ebenfalls am 13.12.2019 in Kraft getreten ist, vorgestellt und die Auswirkungen für die zukünftige Pflichtverteidigerbestellung erörtert.

Weitere Gesetzesentwürfe, wie der Referentenentwurf zum Verbandssanktionenrecht (Unternehmensstrafrecht) sollen angesprochen sowie aktuelle praxisbezogene Entscheidungen zum Strafprozessrecht und zum materiellen Recht vorgestellt werden.

 

Themenauswahl:

  • Gesetz zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung
  • Gesetz zur Modernisierung des Strafverfahrens
  • § 30 OWiG und Referentenentwurf zum Verbandssanktionenrecht

  • Aktuelle Entscheidungen zum Strafprozessrecht
    * Verfahrenshindernis und Beweisverwertungsverbote
    * Verständigung
    * Entfernung des Angeklagten bei Vernehmung von Mitangeklagten/Zeugen
  • Aktuelle Entscheidungen zum materiellen Recht
    * Volksverhetzung
    * Beleidigung
    * Tötungsdelikte etc.
    * Wahlverteidigerkosten und Schadensersatz nach Freispruch
    * Werbung für Schwangerschaftsabbruch
    * Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt
  • Nebenfolgen - Terra Incognita?
  • Wesentliche Änderungen des StGB im Jahr 2019

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
11.12.2020 08:30 - 17:30 Dresden Michael Stephan ESF Förderung möglich
12.12.2020 08:30 - 17:30 Erfurt Michael Stephan ESF Förderung möglich

Dauer:

7,5 Std.

Seminargebühren:

  • 2 Tage - 15 Stunden:
  • 538,00 €  (289 € + 249 €) - pro Teilnehmer
  • 498,00 €* (249 € + 249 €) - Junganwälte/ Mehrbucher
  • 1 Tag - 7,5 Stunden:
  • 289,00 €  - pro Teilnehmer
  • 249,00 €* - Junganwälte/Mehrbucher
  • inkl. Mittagessen ab 7,5h
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
  • * Ermäßigung für  RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • Preisanpassung Mallorca...mehr
  • Preisanpassung Kaprun...mehr


 

Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    7,5 bzw. 15 Zeitstunden (Karlsruhe, Mallorca, Kaprun) nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke und 2 Kaffeepausen mit Snacks
  • Inkl. Mittagessen.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Weitere Seminare: