Aktuelles Strafverfahrens-,Verkehrsstraf- und OWi-Recht

insbes. Verteidigung bei Fahrverbot

Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Es werden neue Entwicklungen der Rechtsprechung sowie die daraus resultierenden Chancen und Risiken für die Verteidigung dargestellt.

Jeweils anhand von Fällen werden Verhandlungsstrategien für Verteidiger besprochen. Auf diese Weise erhält der Teilnehmer konkrete Tipps für die Umsetzung.

 

Themenauswahl:

 

Aktuelle Gesetzesänderungen und deren Auswirkungen

  • Das Gesetz zur Neuregelung des Rechts der notwendigen Verteidigung ist am 13. Dezember 2019 in Kraft getreten. Damit werden bestimmte Rechte des Beschuldigten und Pflichten der Strafverfolgungsbehörden erweitert bzw. diese in frühe Verfahrensphasen vorverlagert.
  • Das Gesetz zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Jugendstrafverfahren ist in seinen wesentlichen Teilen am 17. Dezember 2019 in Kraft getreten.
  •  Die Regelungen zur audiovisuellen Aufzeichnung von Beschuldigtenvernehmungen in der StPO und die Verweisung in § 70c JGG treten zum 1.1.2020 in Kraft.
  • Für das Jugendstrafverfahren ergeben sich wesentliche Neuerungen u. a. im Bereich der Aufgaben der Jugendhilfe im Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe, der Mitwirkung der Verteidigung, der Beteiligung der Eltern und der Bild-Ton-Aufzeichnung von Beschuldigtenvernehmungen

 

Aktuelle Rechtsprechung im Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht
insbes. für die Verteidigung bei Fahrverbot

  • Anerkennung von Fahrerlaubnissen aus Mitgliedsstaaten der EU
  • Einordnung der Trunkenheitsfahrten mit E-Scooter
  • Automatisiertes Fahren und Strafrecht
  • Erörterungspflicht der Alternative eines Fahrverbots bei Verhängung kurzer Freiheitsstrafen
  • Anforderungen an Gehörsrüge bei unberechtigter Ablehnung des Entbindungsantrages
  • Aktuelle Rechtsprechung zu TraffiStar S350
  • Anforderungen an zulässige Verfahrens- und Sachrüge für die Rechtsbeschwerde und Zulassung der Rechtsbeschwerde

  

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
11.12.2020 08:30 - 17:30 Köln Wolfgang Schwürzer ESF Förderung möglich
12.12.2020 08:30 - 17:30 Dortmund Wolfgang Schwürzer ESF Förderung möglich
06.11.2020 08:30 - 17:30 München Wolfgang Schwürzer ESF Förderung möglich
07.11.2020 08:30 - 17:30 Nürnberg Wolfgang Schwürzer ESF Förderung möglich

Dauer:

7,5 Std.

Seminargebühren:

  • 289,00 € - pro Teilnehmer
  • 249,00 € - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    7,5 Zeitstunden nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke und 2 Kaffeepausen mit Snacks
  • Inkl. Mittagessen.
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.