Insolvenzstrafrecht


Zurück zur Übersicht

Seminarinhalt:

Die Anzahl an Verurteilungen wegen Insolvenzstraftaten ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Oftmals ist der Grund dafür, dass die Betroffenen nicht wissen, wie sie sich in einer wirtschaftlichen Krise zu verhalten haben. Ein Fehlverhalten kann dann schwerwiegende Haftungsrisiken mit sich führen – von Haftstrafen bis hin zum wirtschaftlichen Ruin.

Die Verteidigung in Insolvenzstraftaten gestaltet sich in der Praxis häufig schwierig, was nicht zuletzt an der Komplexität der einzelnen Delikte liegt. Für Strafverteidiger ist es daher unerlässlich, sich nicht nur mit der Systematik der Insolvenzstraftatbestände auseinanderzusetzen, sondern auch aktuelle Entscheidungen und Veränderungen zu kennen.

In diesem Seminar erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die Systematik der einzelnen Straftatbestände. Ihnen werden aktuelle Entscheidungen vorgestellt und mit Hilfe von Praxisfällen komplizierte Fallkonstellationen aufgeklärt. Zum Abschluss können Sie Ihre Fragen und Fallbeispiele in einer Diskussionsrunde erörtern.

 

Themenauswahl:

 

Einführung und Überblick über den aktuellen Stand des Insolvenzstrafrechts

  • Zielsetzung des Insolvenzstrafrechts
  • Wie entsteht ein Insolvenzstrafverfahren?

 

Die Straftatbestände des Insolvenzstrafrechts

  • Welchen Täterkreis gibt es bei Insolvenzstrafdelikten?
  • Voraussetzungen: Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit

 

Die Delikte im engeren Sinne

  • Bankrott, § 283 StGB
  • Verletzung von Buchführungspflichten, § 283b StGB
  • Gläubigerbegünstigung, § 283c StGB
  • Schuldnerbegünstigung, § 283d StGB
  • Delikte im weiteren Sinne
  • Insolvenzverschleppung, § 15a InsO
  • Betrug, § 263 StGB
  • Kreditbetrug, § 265b StGB
  • Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, § 266a StGB
  • Steuerhinterziehung, § 370 AO
  • Untreue, § 266 StGB

 

Tipps zur Verteidigung und ein Einblick in die Praxis

 

Verfügbar       Wenige freie Plätze       Ausgebucht

Datum Uhrzeit Ort Referent ESF
06.11.2020 08:30 - 17:30 Hamburg Stefan-Marc Rehm ESF Förderung möglich

Dauer:

7,5 Std.

Seminargebühren:

  • 289,00 € (7,5 Std.) - pro Teilnehmer
  • 249,00 € (7,5 Std.) - RAe bis 3 Jahre nach Zulassung (bitte Nachweis) und Mehrbucher ab dem 2. Anwaltsseminar pro Kalenderjahr
  • 5% Frühbucherrabatt bei Anmeldung bis 3 Monate vor dem Seminartag
Seminargebühren zzgl. gesetzl. MwSt.

Bemerkungen:

  • Im Seminarpreis enthalten ist eine Teilnahmebescheinigung über
    7,5 bzw. 9 Zeitstunden (Portugal) nach § 15 FAO, ausführliche Arbeitsunterlagen, sowie Tagungsgetränke und 2 Kaffeepausen mit Snacks.
  • Inkl. Mittagessen
  • Begrenzte Teilnehmerzahl in allen Seminaren! Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.